Es war wohl kein Zufall, als Johannes Maria Wimmer im Kindesalter von 6 Jahren nichtsahnend bei einer Führung am Salzburger Glockenspiel die "richtigen Töne" zu "Stille Nacht" bereits im Ohr hatte, bevor diese erklungen sind - auf diese Weise wurde bei ihm das absolute Gehör festgestellt, und seine hohe musikalische Begabung erkannt.

So erhielt der österreichische Bassist bereits mit 6 Jahren ein Stipendium vom Lions Club Salzburg für Klavierunterricht, mit 7 Jahren begann seine musikalische Laufbahn, zuerst mit Klavier an der Universität Mozarteum Salzburg. Es folgte ein Gesangsstudium bei Gudrun Volkert, ein Liedstudium bei Hartmut Höll, und ein Opernstudium welches er mit Auszeichnung beendete.  

Studienbegleitend besuchte er ergänzend Meisterkurse bei Sherill Milnes, Brigitte Fassbaender und Gianni Raimondi.

Für seine Interpretation des Bartolo in Le nozze di Figaro wurde er mit dem „Hanna Ludwig Preis“ geehrt.

 

Johannes Maria Wimmer feierte sein Debut in Catania (Sizilien) am Teatro Massimo Bellini. Nach Engagements u. a. in Erl, Hannover und München war er von 2008 bis 2011 Ensemblemitglied am Nationaltheater Mannheim mit dem er bis heute verbunden ist, und wo er als Masetto, Frank, Titurel, Doolittle, Bailly oder Graf Horn das Publikum für sich begeisterte. Darüber hinaus gastierte er unter anderem am Staatstheater Darmstadt, Theater Heidelberg, Hagen, Ulm, und bei den Tiroler Festspielen Erl. Seit der Spielzeit 2012/13 ist der Bassist festes Ensemblemitglied am Tiroler Landestheater, wo er zahlreiche Partien wie den Baron Ochs auf Lerchenau, Rocco in Fidelio, Wassermann in Rusalka, Crespel in Les Contes d'Hoffmann, den Agent der Geheimpolizei in Gian Carlo Menottis Konsul, Lothario in Mignon, Fiesco in Simone Boccanegra, oder zuletzt Leporello  und Commendatore in Don Giovanni lebendig interpretiert hat.

Seine stilsichere Vielseitigkeit, und die hohe Gabe musikalisch als auch inhaltlich dramaturgisch eine Rolle zu einer Persönlichkeit zu verknüpfen, zu verinnerlichen und sich eigen zu machen, zählen neben seiner angenehm strömenden Bassstimme zu den größten Stärken des Sängerdarstellers Johannes Maria Wimmer.

Neben der Oper sind Lied und Oratorium ebenfalls wesentliche Säulen seines künstlerischen Wirkens. Zahlreiche Konzerte führten ihn durch ganz Europa, unter anderem nach Lissabon (Por), Aquileia und Padova (I), Krakau (Pl), Mannheim (D), zu der Schubertiade Feistritz, nach Filzmoos (mit den Wiener Sängerknaben) und in seine Heimatstadt Salzburg, wo er als ständiger Solist im Salzburger Dom einige Liveübertragungen im ORF, als auch Messen zur Eröffnung der Salzburger Festspiele gestaltet hat.

2017/18 war Johannes Maria Wimmer  Dozent an seiner Alma Mater Mozarteum, und unterrichtete in Innsbruck Gesang.

Figuren Leben einzuhauchen,

und der Musik Seele

zu verleihen ist mein großes Bühnencredo.

Das gilt für die Oper und das Konzertfach gleichermaßen.

 
 

 BIOGRAPHIE 

 

It was hardly a coincidence when Johannes Maria Wimmer, at the young age of 6, while attending a guided tour with his school to the Salzburger Glockenspiel, already had the correct pitches for "Silent Night" in his ear before they rang out for real – this is how his absolute pitch was discovered and his great musical talent was recognised. So the Austrian bass was awarded a scholarship by the "Lions Club Salzburg" at 6 years old, and at 7 years old he began his musical career with piano lessons at the University Mozarteum of Salzburg. Following this, at the age of 19 he began studying voice with Gudrun Volkert and Lieder with Hartmut Höll, completing his studies with distinction. During his studies he also attended master classes with Brigitte Fassbaender, Sherill Milnes and Gianni Raimondi. He was awarded the "Hanna Ludwig Prize" for his interpretation of Bartolo in Le nozze di Figaro.

 

Johannes Maria Wimmer made his debut in Catania (Sicily) at the Teatro Massimo Bellini. After engagements in Erl, Hannover and Munich, from 2008 to 2011 he was an ensemble member at the Nationaltheater Mannheim, with which he is still connected today, and where he enthralled audiences as Masetto, Frank, Titurel, Doolittle, Bailly and Count Horn. Furthermore he has appeared as a guest at the Staatstheater Darmstadt, at theatres in Heidelberg, Hagen, and Ulm, and at the Tirolean Festival Erl. Since 2012 the young Austrian bass is an ensemble member at the Tirolean Landestheater, where he has interpreted numerous roles such as the Baron Ochs auf Lerchenau, Rocco in Fidelio, the Water Goblin in Rusalka, Crespel in The Tales of Hoffmann, the Secret Police Agent in Gian Carlo Menotti's The Consule, Lothario in Mignon, Fiesco in Simon Boccanegra, and most recently Leporello and Commendatore  in Don Giovanni.

 

His great stylistic versatility and musical talent, his gift for dramaturgically and musically connecting a role to a personality, and his pleasantly flowing bass voice are among singer-actor Johannes Maria Wimmer’s greatest strengths.

 

In addition to opera, Lieder and oratorio are also important pillars of his artistic career. Numerous concerts have brought him to many cities throughout Europe, including Lisbon (Por), Aquileia and Padova (It), Krakow (Pol), Mannheim (Ger), to the Schubertiade Feistritz, and to Filzmoos (Concert with the Wiener Sängerknaben), as well as his hometown of Salzburg.

2017/18, Johannes Maria Wimmer  taught  singing at the University Mozarteum in Innsbruck.

  • 1977 –    geboren in Salzburg, früh stellt sich ein hohes musikalisches Talent heraus, bei einem Schulausflug auf den Turm des Salzburger Glockenspiels wird das absolute Gehör "diagnostiziert".

  • 1984 –    Stipendium durch den Lions Club für Klavierstunden.

  • 1985 –    Aufnahme als außerordentlicher Student am Mozarteum Salzburg im Fach Klavier.

  • 1987 –    Aufnahme am Musischen Gymnasium Salzburg, während der Schulzeit Mitwirkung in zahlreiche Chören und Ensembles von Renaissance bis Jazz, erste solistische Auftritte in Konzerten

  • 1996 –    Aufnahme am Mozarteum Salzburg im Studium Gesang, hauptsächlich bei Professor Gudrun Volkert

  • 2001 –    Studienbeginn Oper bei Prof. Robert H. Pflanzl und Prof. Dr. Josef Wallnig sowie Lied und Oratorium bei Prof. Hartmut Höll

  • Studienbegleitende Meisterkurse bei Sherill Milnes, Brigitte Fassbaender, Gianni Raimondi

  • 2004 –    Abschluss des Studiums mit Auszeichnung, Ehrung mit dem Hannah-Ludwig-Preis für den besten österreichischen Absolventen

  • 2004 –    Debut am Teatro Massimo Bellini unter Gustav Kuhn

  • 2005 –    Debut bei den Tiroler Festspiele Erl

  • 2005 – 2008 Konzerte ebenfalls im Solo-Ensemble (Uraufführung Jens Joneleit „Piero“) Gastspiele in München (Prinzregententheater, BR-Orchester unter Ulf Schirmer, Münchener Hofmusik unter Christoph Hammer, u.v.m.), Hannover (Hannoversche Hofkapelle), Erl, Friedrichshafen, Konzerte in Salzburg, Lissabon, München, Hannover, Aquileia, Padua, Krakau…

  • 2008 – 2011 Solistisches Ensemblemitglied am Nationaltheater Mannheim, Erarbeitung von 36 Partien in drei Spielzeiten, Zusammenarbeit mit Dirigenten und Regisseuren wie Dan Ettinger, Friedemann Leyer, Donald Runnicles, Axel Kober, Cornelius Meister, Christoph Nel, Achim Freyer, Nicolas Brieger, Tilman Knabe… Gemeinsame Auftritte mit Agnes Baltsa, Monica Bohinec, Kurt Rydl, Waltraud Meier, Vesselina Kasarova, Editha Gruberova…

  • 2010 – 2014 Gastspiele u.a. am Staatstheater Darmstadt, Theater Ulm, Theater Hagen, Nationaltheater Mannheim, Heidelberg, Konzerte in Mannheim, Frankfurt, Salzburg, Innsbruck

  • 2012       Solistisches Ensemblemitglied am Tiroler Landestheater, bisher zahlreiche Partien wie Baron Ochs auf Lerchenau, Dreieinigkeitsmoses, Don Pasquale, Rocco, Wassermann, Fiesco, Lothario, Leporello

  • 2014 – 2015 neben dem Engagement am TLT Konzerte in Feistritz (Schubertiade mit Stefan Vladar), Salzburg (Dommusik), Filzmoos (mit den Wiener Sängerknaben)

  • 2017/18 Dozent an der Universität Mozarteum in Innsbruck

 

© 2020 Johannes M. Wimmer

Bühnenfotos mit freundlicher Genehmigung des Tiroler Landestheaters

Rollenfotos: © Johannes M. Wimmer

Musikbeispiele: © Johannes M. Wimmer